Konzerte

Konzerberichte - 2019

Achern Stadtfest - 13.07.19

A-Town was war denn eigentlich los?! Ach es gibt für den Tag keinen angemessen Blogbeginn... In unserem Achtachser Bus driften wir los und die Achterbahnfahrt beginnt. Anreise, Ausladen und ankommen haben wir achtsam rumgebracht. Wir sitzen ganz vorne, der Kettenzug zieht uns immer weiter den Hügel hinauf. Die Spannung steigt. Felix war noch achgespannter, weil er seine Kopfhörer für den Klick vergessen hat. Ja Klick! Ihr habt richtig gehört. Wir setzen auf Timing. Timing ist das neue Panzertape für jede Liveshow.
Mittlerweile ist 8 vorbei und wir entern die Bühne. Die Show beginnt und der Zug rollt los.
Tempo 180, Schwerelosigkeit gefolgt von Orientierungslosigkeit, nach oben fliegenden Händen und Adrenalin! Es hat von Beginn an gezündet.
Danke euch für‘s dabei sein und dass ihr die Fahrt so unfassbar gut gemacht habt. So ein Stadtfest ist schon etwas anderes als ein Clubkonzert, mal kommen Leute, mal gehen wieder welche, wie im echten Leben und trotzdem ist die Stimmung ganz besonders angenehm. Vielleicht liegt es auch an der untergehenden Sonne. Als es wirklich dunkel ist und die Scheinwerfer leuchten, wollen wir nicht mehr von der Bühne und holen nochmal alles raus, was noch irgendwo in uns steckt.
Raphi bassiste gewohnt souverän, während Lukas wild die Tasten auf der Gitarre drückte und Felix sein Zeug verschlagen hat. Mir (Domi) blieb nichts anderes übrig und intonierte ein bisschen. Ja das Wort musste ich auch googeln, aber schließlich wollt ihr hier von uns ja auch noch was lernen.
Wen ihr noch kennen lernen solltet? Alle Menschen die vor der Bühne waren und Karl Rich & the marching band. Die haben das echt hammermäßig gemacht. Cool zu sehen, dass wir wirklich bandtechnisch regional gut aufgestellt sind.
Nach dem Konzert und ein paar verkaufte Tonträger später, feiern wir nüchtern als hätten wir gerade die deutsche Meisterschaft gewonnen. Schon verrückt was so ein Konzert mit uns macht. Ich hoffe ihr habt euch ein bisschen fremd geschämt.
Wenn ihr euch jetzt vorstellt, rein utopisch betrachtet, dass diese 4 Gummibälle auf eine Gartenparty fahren und einfach so dort um 23:30 reinplatzen, dazu noch Songs spielen und danach die Shotbar erobern, dann kann das nicht gut enden.
Richtig. Gemacht haben wir das trotzdem. Wisst ihr was? Das war der perfekte Abschluss für diesen Tag. Mit verkorksten Mägen, durch die schlechtesten Shots ever, enden wir in einem Fast Food Restaurant. Spätestens jetzt sollten wir wirklich keine Achterbahn mehr fahren.
Tun wir auch nicht. Obwohl Raphi‘s Fahrstil da schon rankommt.
Naja ich hoffe ihr habt Bock bekommen mit uns live abzugehen oder ein Wohnzimmerkonzert zu buchen.
Wir sehen uns in Freiburg ❤ oder im Garten oder Wohnzimmer deiner Wahl.

04.07.19 Salmen Offenburg - Alle mischen mit!

Heute geht es nicht um Memory oder Karten mischeln und ausnahmsweise stehen die Biermischgetränke an 2. Stelle. Denn wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht. Das wir auf der Veranstaltung musikalische Akzente setzen dürfen freut uns riesig und damit die Menschen auch nicht von den Stühlen fliegen, spielen wir unser Set halb akustisch. Die Songs aus unserem aktuellen Album wurden im Vorhinein ausgesucht und es ist uns eine Freude vor politisch engagierten Publikum mit Musik und Text mitmischen zu dürfen. Im Foyer gibt es verschiedene Aktionsstände und keiner ist sicher vor uns. Ich will ja nicht angeben, aber Raphi hat uns ein Europa-Puzzle erquizzt. Tja wer neidisch ist, ihr hättet ja kommen können.
Das war aber nicht alles.
Nebenher bastelten wir ein Plakat, essen veganen Kuchen vom FÖJ Stand und sichern uns eine Ausgabe des Grundgesetzes. Dann ging es auch schon los.
Begrüßt wurden wir von Marco Steffens Offenburg und wir grüßten mit dem Song Leuchtreklame zurück.
Die Talk-Runde mit der Landtagspräsidentin Muhterem Aras, der langjährigen Offenburger Oberbürgermeisterin Edith Schreiner, Kea von Garnier und Manuela Rukavina war sehr kurzweilig und spannend.
Alle 45 Minuten waren wir dann dran unsere musikalischen Eingebungen zu servieren. Akustisch ist gerade der Gesang im Mittelpunkt und wie ihr wisst ist das nicht unbedingt meine Stärke, deshalb haben wir als Backing Lukas. Lukas Mikrofon war allerdings aus, sodass der Plan nicht ganz aufging.
Unter Druck performen wir immer am besten und ich glaube an einigen Stellen konnte man wirklich von Gesang sprechen.
Puuuh nochmal gut gegangen. Das Publikum war übrigens bunt gemischt, von Kids bis Rentner und Bandmitglieder bis Politiker. Vor allem die Kids haben sich reichlich mit unserem Album ausgestattet was uns Hoffnung gibt, das noch eine Weile machen zu können. Schließlich stehen wir in der Verantwortung, dass sie uns nochmal live sehen dürfen, wenn sie in 12 Jahren ohne Aufsicht auf Konzerte gehen. Das können und dürfen wir Ihnen nicht verwehren.
Nach dem Kreawettbewerb und dem letzten Song „ Hier leben“ wurde uns Wein in die Hand gedrückt und im Foyer setzen wir einige Unterschriften auf CD‘s, lernen nette Menschen kennen, haben lange gute Gespräche und hoffen, dass wir uns alle Wiedersehen, aber dann sitzen endlich mehr Frauen im Landtag, behindert und schwul sind keine Schimpfwörter und der CO2 Ausstoß ist bei nahezu 0. Außerdem sind dann so viele Menschen da, dass wir nicht mehr akustisch spielen dürfen sonder mit Orchester.

Apropos nicht akustisch und Orchester: Nächste Woche Samstag in Achern auf der Jugendbühne des Jugendtreff-Team Achern am Adlerplatz um 21 Uhr spielt das Jugendorchester PileUp.

Wir sehen uns ihr Mäuse 🐭❤🤗
bis dahin in liebe eure
#verpileteBand

Die Stadtmitte Karlsruhe 15.06.19 Stadtfinale SPH Music Masters

Risiko. Unser Motto heute Risiko. Wie ihr wisst mögen wir das eigentlich nicht so gerne. Lukas plant alles akribisch und ich mag keine Unordnung. Kann also nichts schief gehen. Ein kleines Beispiel für unseren Risikotag: Morgens noch kurz geprobt und ohne!! OHNE!!! Mittagessen losgefahren. Nach Karlsruhe!
Die Stadt bei der sogar die Autobahnen mehr Baustellen hat als der Berliner Flughafen. Aber Schluss mit Witzen über Minderheiten wie Flughäfen.
Wir sind schließlich, dank Felix pünktlich da. Laden aus. Treffen Manuel vom SPH und geben mit risikoerfülltem Gesicht unsere Ticketverkäufe durch. 9!
Das ist echt schon cool, weil extra für uns 9 Leute nach Karlsruhe fahren ❤ das ist aber auch bei einer 50/50 Votingauszählung richtig richtig eng... Da natürlich erstmal jeder für seine Lieblingsband abstimmt.
Ohne Erwartungen und Druck lernen wir die anderen Bands kennen, unheimlich nette Menschen sammeln sich im Vorhof an. Tolles Wetter, die Sonnenschirme machen ihren Job und irgendwie hätten wir schon Bock, dass das hier noch ein bisschen weitergeht 🙂 Endlich bekommen wir uns losgelöst und laufen zum Ettlinger Tor. Schon in der ersten Runde sind wir chinesische Nudeln essen gegangen. Aberglaube hin oder her. Wir sind damals weitergekommen, haben fast fehlerfrei gespielt und wir werden das Gefühl nicht los, dass Glutamat in unserem Körper geheime Künstlervenen aktiviert. Hoffen wir, dass das heute nochmal funktioniert.
Vollgepumpt mit Vitaminen vergisst sogar Lukas seine Nackenschmerzen. Während Raphi Vorträge über die Pro‘s eines Nackenhörnchens gekonnt und fast liebevoll hält. Am Wochenende Rockstah nennt man das. Ah ne das is nur ein cooler Typ aus Stuttgart, der Musik macht die man sich mal anhören sollte. Ich meine natürlich Rockstar.
Davon waren heute wirklich viele da. Vor uns spielen Bysmarque & Snowwhyte, Die BORT und Alma Gemela. Es wird klar das Niveau ist wirklich top.
Als wir an der Reihe sind haben wir einfach losgelegt. Adrenalin und Glutamat in den Venen haben sogar dazu geführt, dass der Funken schon beim 2. Lied überspringt und sich ein Pogo Kreis bildet. Das erzeugt bei uns Gesichtsentgleisungen, wie das Publikum sagen würde. Für uns ist es Lächeln.
Neben einem Chor, super positive Stimmung und einem absolut genialen Publikum haben wir leider die Zeit ein wenig aus den Augen verloren, sodass die Jury uns Abzug geben musste. Ist auch richtig so. Fair geht vor! Schweißgebadet und auf den nächsten Aufguss abwartend, hängen wir mit Bort rum, um die anderen Bands, Red Magma Band, Aurium Voluptas und Leonite anzuhören.
Ach die Bort, die...was ist eigentlich mit euch los?! Ihr seid wie wir, nur anders. Das wir nicht noch Blutsbrüder geworden sind ist alles, lässt sich aber bestimmt noch nachholen. Hoffentlich bis ganz bald.
Als wir dann bei der Ergebnisverkündung gehört haben, dass die Wild Cards an Leonite und Bort gingen sind wir super happy.
Auch wenn Leonite bis zum Schluss nicht wussten wer genau zu Bort und PileUp gehört. Schon ein bisschen lustig. Sie haben deswegen eine CD bei uns gekauft. Sozusagen unser TrostpfLASTER 🙈 würde jemand ein Trostpflaster Shirt anziehen, wenn wir sowas im Shop anbieten würden ? Kommentare bitte !!
Da unten in das Feld 👇🏼👇🏼
zurück zur Entscheidung.
Wir wurden auch aufgerufen 😍 3. Platz! Weiter 🤗
ein Riesenstein fällt ab und mittlerweile wissen wir, wir dürfen nochmal in der Stadtmitte am 12.10. zum Regio-Finale ran.
Danach wären wir dann auf Bundesebene?! Vielleicht hat ja jemand Lust uns zu Supporten? Es wird langsam ernst 🙈
2. wurde Bysmarque & Snowwhite und 1. Aurium Voluptas.
Sehr schön, dass sich alle mit allen freuen konnten.
Red Magma hat es schließlich auch noch in die nächste Runde geschafft. Hier natürlich auch: ❤-lichen Glückwunsch 😊
So ein Abend braucht ein bisschen, da das Antreten gegen nette Bands echt nicht so cool ist, aber irgendwie vergessen wir währenddessen immer das es ein Contest ist. Danke dafür.
In den Bildern, könnt ihr nachschauen wie das Ergebnis zustande kam. Danke an alle die da waren. Es war wirklich Weltklasse!
Zum Glück dürfen wir nochmal ran ❤
Wir sehen uns. Küsse gehen raus 😘😘
Auch an die, die so fleißig lesen. Ich bin mir sicher lesen bildet.
Deswegen jetzt wirklich - hier die Bilder!!!

📸 von Uli von Die Bort

Microtour 14.-17.05.19
Teil 3
Location: Leipzig / Karlsruhe

Eine warme Männerbrust schiebt sich nachts an Raphis Rücken. Der Arm umschlingt ihn als ihm klar wird: „Ich bin der kleine Löffel!“ Mitten im Schlaf wecke ich deshalb auf und höre aus dem Nebenzimmer wie Raphi auf Felix Hand schlägt und ihn maßregelt. Wachgekuschelt fahren wir zusammen nach Leipzig mit den öffentlichen. Der Umwelt zuliebe. Leipzig ist wirklich toll und das sogar ohne morgendliche Bierprobe. Das muss was heißen. Wir sind sowieso eine sehr kulturinteressierte Band, sodass wir uns verschiedene Villen und Gebäude anschauen und typisch sächsisch essen gehen wollen. Der Laden unseres Vertrauens: der weiße Affe. Im white monkey gibt es Pizzen mit außergewöhnlichem Belag. So wie Raphi letzte Nacht außergewöhnlich belegt wurde. Das Mittagessen muss immer zur Nacht passen. Merkt euch das! Im Laden hat es die Bedienung erstmal auf den Hosenboden gesetzt, als wir nach unserem Platz fragen. Wir dachten eigentlich, dass wir normal aussehen würden. Naja vielleicht war sie gestern auch einfach auf dem Konzert und hat uns erkannt. Das wird es sein. Zum Glück ist ihr nichts weiter passiert und egal was wir bestellen, sie kommentiert es in bester Frank Buschmann Manier. „Ja super! Hier die Limo, das ist meine Lieblingslimo. Nimm die große dann ist es billiger. Und du nimmst die Nummer 10.“ Wirklich großes Tennis, aber beruhigend, dass sie wohl schon alles, was der Laden anbietet, probiert hat. Ein Verdauungsspaziergang später landen wir beim Völkerschlachtdenkmal. Riesending ist das. Und vor allem sehenswert. Googelt mal was dort passiert ist. Aus der Gegend wo wir herkommen, würde das Teil touristisch mit gebührenpflichtigem Parkplatz, 10 Bratwurstständen, einem 4D Kino und was weiß ich noch alles ausgestattet werden. Dort musst du erstmal Schilder finden um zu Fuß dorthin zu kommen und ein kleiner schlecht geteerter Parkplatz begrüßt die Touristen. Ganz ehrlich, hoffentlich bleibt das so.
Ein peinliches Bandbild haben wir auf den Treppen geschossen und dann heißt es aber wirklich wieder ab in den Süden. Karlsruhe ruft! Leiptsch lassen wir gekonnt hinter uns und unsere Reiseplaylist ertönt wieder. Währenddessen essen wir und Lukas schneidet eine kleine Zusammenfassung der letzten Tage zusammen. Könnt ihr auch hier auf unserer Seite anschauen. Oder nicht. Wie ihr wollt. Können euch ja nicht zwingen uns anzuschauen. Felix aber zwingt sich wach zu bleiben und hat auf einem Rasthof neben verschiedenen Spielzeugen Koffein Kaubonbons gefunden. 5€! Ein Schnäppchen denkt er sich und zwirbelt sich die Dinger rein. Ich wollte auch probieren, aber durfte nicht. Im Studio war ich wohl zu anstrengend nach den Club Mate. Das kann ich nicht nachvollziehen. Wer hat denn nicht gern nachts um drei Oberkörper frei?! Naja. Angekommen in der Heimat gehen wir unsere eigenen Wege bis wir uns 7 Stunden später wieder treffen, um nach Karlsruhe zu fahren.
Auch hier: überragendes Catering von iwishicouldstay. und super nette Leute 😊 P8 das war sehr sehr schön. Diesmal sind auch meine Eltern und paar Freunde wieder am Start gewesen. Immer wieder toll. Die Leute finden uns sympathisch, wir die Leute und so grinsen wir gemeinsam um die Wette. Kann immer so sein 🙂 etwas gerädert machen wir uns früher von den Socken als gewohnt. Was aber bleibt sind unvergessliche Momente mit euch. Ein Hyper Ohrwurm von ULTRASCHALL und sehr nette Fans von Mess Up Your DNA. Danke, dass wir mit euch den Abend verbringen durften. Und Danke, dass ihr unsere Microtour begleitet. Sogar so lange Texte lest ihr. Ihr seid großartig. Bis bald auch in deiner Stadt.

Deine PileUp 😂

Microtour 14.-17.05.19
Teil 2
Location: Halle - Merseburg

Nach einem gelungenen Küchendinner ist mittlerweile 8 Uhr morgens. Die Fahrt muss sich natürlich gelohnt haben, deshalb die unfassbaren 4 h Schlaf, nur um die wohl schönste Stadt Sachsen Anhalts zu besichtigen. Einmal Stoßlüften, ok dreimal Stoßlüften und duschen. Jetzt aber los. Die Nacht verlief ohne Vorkommnisse was sich aber heute Nacht noch ändern wird. Die Gäng ist unterwegs bei regnerischen 7 Grad und die Hoffnung, heute Abend beim Open Air im T-Shirt zu spielen sinkt. Kurzes Frühstück, kurzes Ausheulen über die Uhrzeit und ab zur Bierprobe. Ungeplant ist oft das bessere geplant. Die Bierkanzlei hat uns nett empfangen mit ihren 700 verschiedenen Sorten. Da wird einem die Entscheidung abgenommen... ich meine wer kann 700 Biere verkosten. Unsere Hirne dachten: „na wir“! Challenge accepted. Nach ein paar Gängen und hochprozentigem Bier, ist es schwierig noch nein zu sagen, weil die Laune exponentiell steigt. Sicherheitshalber kaufen wir uns noch Proviant, schließlich spielen wir heute noch ein Konzert. In der Regel spielen wir die komplett nüchtern. Nicht weil wir wollen, aber wir haben das schon mal anders ausprobiert und auch im Proberaum geprobt, aber glaubt mir es ist besser so.
Nach der Bierprobe haben wir uns fit gemacht und sind Burger essen gegangen. Wegen dem Salat auf dem Burger schrumpft mein Bizeps und ich hoffe, dass ich das Mikrofon noch halten kann. Wir werden sehen. Als nächste Sporteinheit steht Powernap auf dem Plan. Dabei begibt man sich in’s Schlafzimmer und benutzt das am besten gepolsterte Fitnessgerät. Im Zirkeltraining routieren dann alle Bandmitglieder über das Gerät, das ist so anstrengend, dass das nur mit geschlossenen Augen zu ertragen ist. Das Training ziehen wir durch bis es Zeit zum Losfahren wird. Ab gehts zur Hochschule Merseburg. Unfassbar schöne Bühne. Unfassbar schöner Bierwagen und bitte was war denn das für ein Catering liebe Wärmi Studentenclub Wärmetauscher e.V. Gäng. Ein Buffet bei dem selbst Tokio Hotel durch den Monsun gegangen wäre, nur um sich zu bedienen. Nach nettem Empfang und dem Bändchen für alles (egal was, egal welche Bar es ist umsonst), welches man uns lieber nicht geben sollte, checkten wir kurz Sound, damit sich das Bändchen auch lohnt. Das Schlagzeug war eine Leihgabe. Was natürlich erst einmal ein Danke gebührt. Aber die Bass Drum, sagen wir Mal die klingt, als hätte eine Tuba und ein alter Auspuff ein Kind gemacht. Uns stört das natürlich wenig, Felix zuckt nur mit den Schultern und sagt: Einfach ein Loch ins Fell machen. Das ist natürlich eine gute Idee, nur ist es eben eine Leihgabe. Etliche Diskussionen und Schweißausbrüche später, wurde das Fell einfach komplett weggelassen und ein Teppich reingefummelt. Auf einmal klingt die Bass nach einer wirklichen Wucht. Geil. Kann losgehen. 2 Poetry Slams später slammen wir die Bühne und geben Vollgas. So heftig, dass Lukas Effektgerät abraucht. So krass, dass eine Choreografie von sehr sehr netten Menschen vor der Bühne entsteht. Ganz ehrlich da fährt man so weit weg und auf einmal kommen Leute mit Schildern. Für uns 🙈 Unglaubliches Gefühl. Job. Liebe. Geld. Schilder schnellten beim ebenso genannten Song nach oben. Ich bin so gerührt, dass ich einfach 2 mal denselben Text singe. Merce (Französisch für: Danke) Merseburg! Wir wollen jetzt schon wiederkommen. Auch dem Regen habt ihr standgehalten. Glücklich und zufrieden spielen wir in das Abendrot und schließlich in die Dunkelheit. Von Gänsehaut Momenten über Lachattacken war wirklich alles dabei. Die Bands anschließend, BLÄCKLIST und Fred A Rick, waren so dufte, dass der Pfeffi lief wie Wasser. Die Wärmis kümmerten sich Backstage immer noch um uns und am Merch - Stand führen wir wirklich schöne Gespräche. Hoffentlich sehen wir uns wieder und hoffentlich organisiert ihr uns noch ein paar Auftritte. Felix zu Liebe und unseren Mägen zu Liebe fahren wir wieder Richtung Halle zum Clubben. Wie schon mal gesagt ungeplant ist das beste geplant. So landen wir doch wieder in der Küche und es wird spät. Sehr spät. Vor allem müssen wir erst einmal begreifen was alles passiert ist. Ehrlich gesagt ist das bis heute nicht ganz greifbar. Ich stiefel gekonnt Richtung Bett. Damit sich keiner Sorgen macht, lege ich eine Spur an Klamotten zu meinem Schlafplatz. Das habe ich früher bei Hänsel und Gretel gelernt. Hat auch funktioniert am nächsten Tag war die komplette Band da 😊 Mitten im Schlaf wecke ich allerdings auf und höre aus dem Nebenzimmer wie ....
sorry Leute das ist der Cliffhänger. Fortsetzung folgt.

Micro Tour 14.-17.05.19 Merseburg - Karlsruhe
Teil 1:

Es ist ein ganz normaler Dienstag für fast alle, die das hier lesen. Für uns ist diese Dienstag Nacht aber etwas Neues. Das erste Mal fahren wir über 600 km um ein Konzert zu spielen. Das erste Mal müssen wir übernachten. Das erste Mal müssen wir uns die Betten teilen. Und wie ihr es bestimmt selbst kennt, geht beim ersten Mal nicht alles gut, aber besonders ist es definitiv.
Am Proberaum gegen 18:30 Uhr laden wir zusammen ein. Mehr Vesper als Equipment haben wir dabei. Bisschen wie auf Klassenfahrt und es gibt immer einen, der natürlich nichts dabei hat. Absolut Nichts. In dem Fall bin ich das. Wie gut aber, dass meine Oma über unserem Proberaum wohnt und immer Brot, Chips und Cola bereit hat. Kann also nichts mehr schief gehen. Ausgewogene Ernährung ist uns einfach sehr wichtig. Vor allem auf Tour. Das werdet ihr in den Bildern sehen können. Felix ernährt sich auf der Fahrt fast ausschließlich von Zucker und Koffein in flüssiger Form. Wer braucht da Salat?
Um euch auf unsere Busfahrt mitzunehmen, beschreibe ich kurz die Sitzordnung und Gerüche. Felix=Fahrer, Raphi=Beifahrer, wegen der langen Beine und Spotify Premium. Lukas, das Möchtegern Navi sitzt hinter Felix. Ich hinter Raphi, wegen der kurzen Beine und meinem Leichtbau Körper.
Permanent herrscht im Bus gute Stimmung beim Inhalieren des Energygetränkedufts. Gepaart mit Snacksalamis, Wasabinüssen und dem schnellsten Spurwechsel, den ein VW Bus vollbringen kann, ist das eine unschlagbare Kombination.
Das kann man sich in etwa so vorstellen: linke Spur ist komplett frei. Logisch um 12 Uhr nachts. Hinter uns ist nichts los. Kein Auto. Vor uns ein LKW. Statt langsam die Spur zu wechseln versucht Felix den Bus auf die linke Spur zu beamen, sodass Getränke und Essen vor jedem Wechsel festgeschnallt werden müssen. Man könnte auch meinen er würde gerne nur auf 2 Rädern fahren. Kommt ein Wechsel ohne Vorankündigung oder Blinker, kann man das Getränk oder das Essen auf dem am Körper getragenen Shirt erkennen. Magenprobleme gibt es so natürlich keine, da das Essen durch das Schütteln wie Schüttgut optimal im Magen verteilt wird. Raphi hat sich’s mittlerweile gemütlich gemacht, nachdem er einen Panikanfall hatte, weil sein Nackenhörnchen nicht auffindbar war. Ihr habt richtig gehört. Nackenhörnchen. Nicht zu verwechseln mit Eichhörnchen. So ein Teil legt man sich um den Hals wenn man einen Unfall hatte oder Mitte 60 ist oder man Raphi heißt und für 3 Tage Rockstar ist. Ein Eichhörnchen ist übrigens ein Tier das Nüsse für den Winter sammelt. Raphi sucht lieber Nackenhörnchen😂
Die Spotify Playlist wächst, die Vorfreude steigt, als plötzlich die Autobahn einfach aufhört. Blinklichter nur noch eine Spur abbiegen und das Navi sagt kein GPS. Wir müssen also in Sachsen angelangt sein. Jetzt heißt es durch dunkle Dörfer gurken. Nicht zu verwechseln mit Gurken. Die sind ganz lecker. Über Dörfer gurken eher nervig.
Gegen 1 Uhr sind wir in Halle angekommen und haben den 24h Edeka besichtigt. Mit Bier und Tiefkühlbaguettes bewaffnet erobern wir daraufhin die WG von Lukas. Die sich ohne Gegenwehr dem Chaos ergeben hat.
Wir sind da. Die Spiele können beginnen.

Fortsetzung folgt.

Rastatt - Jugendzentrum/ Jugendförderung Rastatt
Ach Rastatt was hast du nur mit uns gemacht. Ab jetzt machen wir BarRock!
Die schnelle Fahrt war hin und die Nacht schwingt sich über Rastatt und unsere Crew. Bruno den Kabelbären haben wir auch getroffen. Kein Witz das is ne Statue und der hat ne Kabeltrommel in der Hand. Wie Felix, wisst ihr, wegen Trommel 🙈 Der Menschen müde Scharen betreten das Juze. Das so freundlich war uns dort spielen zu lassen, uns zu versorgen und nett mit uns zu plaudern. Gracias sagt man in Rastatt. Unter die Gäste hat sich meine Oma gemischt. Mittendrin bewaffnet mit Ohrenstöpsel stand sie da und hat uns sogar Backstage erstmal „hallo“ gesagt. Ich muss sagen, da fühlt man sich einfach als Popstar. Herrlich. Sie ist zwar nicht im Barock geboren aber trotzdem, eine Leistung da vor der Bühne zu stehen. Hat mich wirklich gefreut. Sebi war auch wieder da, der hat jetzt wirklich alle 3 Konzerte gesehen. Mehr als meine Oma. Also ab jetzt offiziell Familie!
Die Johnnys, eine verrückte Gruppe, die ganz toll rückwärts Autos in Parklücken bekommt, hat nicht nur meine Oma ordentlich aufgewärmt, sondern auch Lust gemacht ihre nächste Platte zu kaufen. Auf Temperatur stürmen wir die Bühne liefern ein knackiges kurzes Set ab. Textlich ausbaufähig aber hey das ist nun mal live. Außerdem wenn die Familie da ist, ist man natürlich noch aufgeregter. In Job Liebe Geld 3 hat sich dann noch das Feature der Alarmanlage eingemischt. Ziemlich cool! Die Frage lautet zurecht: warum ist die nicht auf dem Album. Naja der Porsche hat wohl Angst bekommen. Und wir grinsten im Song, aber steuerten trotzdem gekonnt durch die 4 min. Unser großes Finale mit Gitarrensolo ist wie mein Kleidungsstil ziemlich ausgefallen. Jaja der Lukas meinte nämlich er spielt ohne Kabel. Sieht cool aus. Aber hört sich mäßig an. Dafür war das Duett von Felix und Raphi umso schöner, sodass wir danach unsere müden Leiber nach hinten schleppten, um mit ATTIC STORIES nochmal zu feiern. Also ich würde sagen, die machen mal fett Karriere. Genau unser Musikgeschmack, sehr korrekte Leute. Hoffentlich nehmen die uns dann mal an ihre Händchen, denn wir lieben es live aufzutreten. Egal wann und wo und wie viele da sind. Denn wer da ist, hat es verdient, dass wir alles geben. Manchmal auch mehr von Allem. Also liebe Leute wir machen nur den April Pause. Das Album darf weiter gehört werden und wir sehen uns hoffentlich im Mai live, in Farbe und 5D. Versteht ihr Johnny & die 5. Dimension. Das war der Bogen zurück zum Anfang. Kreislauf nennt man das. Ich lauf jetzt auch im Kreis, damit die Zeit schneller rumgeht.

Grüssle Domi

23.03.19 - Offenburg - Spitalkeller
Schon morgens beim Aufstehen ist klar, dass heute Abend wird etwas Besonderes. Wir haben uns ein paar Specials überlegt. Aber dazu später mehr (Meer).
Im Facebook steht nämlich, dass es ziemlich kuschlig werden soll. Das mögen wir sind eigentlich beruflich Kuschelbären. Um ehrlich zu sein ist das die Ausnahme, wenn wir versuchen Musik zu machen, aber so kann es bitte bleiben 🙂 Nervosität macht sich langsam breit, die Vorfreude ist unfassbar groß und als endlich 16:30 ist und wir uns alle auf den weiten Anreiseweg von 15 Minuten machen, haben wir nicht die leiseste Ahnung wie es sein wird, vor Menschen zu spielen, die evtl. schon unser Album angehört haben. Denn das ist ja erst eine Woche alt ?! Dafür ist es eigentlich schon ziemlich groß gewachsen. Laufen kann es noch nicht selber, aber da könnt ihr ja nachhelfen 🚚. Achja Laufen. Laufen mit Instrumenten und Equipment macht einfach immer Spaß. Treppenlaufen mit Instrumenten und Equipment macht riesen Spaß und zum Glück hat der Spitalkeller davon einige, sodass wir unserer Sommerfigur Schritt für Schritt näher kommen. Nach einem entspannten Aufbau mit Klaus und Claus sind wir uns einig, dass unsere nächste Platte Cklaus oder Kclaus heißen wird. Für Licht und Ton sind die zwei heute zuständig und junge junge wir hatten Licht und Ton! Mittlerweile hat sich WakeUpCall Music dazugesellt. Nein nicht das Duschgel, sondern die Band. Auch Locals. Auch vier Leute. Coole Musik. Das wird schön. 4 Pizzen später beginnt WakeUpCall mit ihrem Support Set und heizt die Leute richtig ein. So viele bekannte Gesichter sind da, was unheimlich schön ist und die auch noch richtig Bock haben. Für alle anderen behaltet die vier im Auge, die machen das echt richtig gut. Für uns ist es jetzt an der Zeit uns einzustimmen. Dabei sieht es ein bisschen so aus und hört sich so an, wie ein Tier mit Tollwut. Atemübungen, unzuortenbare Geräusche, bringt sogar den Fotografen dazu nach uns zu sehen. Dann entern Felix, Raphi, Lukas und ich die Bühne und schauen in hundert erwartungsvolle Gesichter. Ohne Spaß ab dem ersten Moment seid ihr da gewesen. Wahnsinn. Eigentlich hätte ich auch nicht singen müssen, da es einige gab, die textsicherer sind als ich. Aber ich konnte dadurch den Text an euren Lippen ablesen. Danke dafür. 1. Konzert mit korrektem Text = check! Wir genießen ab Minute eins. Schon im ersten Drittel haben wir unser Special Guest Madeline als Gastsängerin dabei, was eure Ohren genießen dürfen. Wellness für die Ohren sozusagen. Dann sprengen wir das Set mit unseren alten Liedern und liegen uns in den Armen mit Warnwesten. Wer das mal sehen will kann gerne zu den nächsten Konzerten kommen. Ist also nicht so als hätten wir euch nicht gewarnt vor den alten Sachen. Aber verdammt habt ihr euch gut bewegt dazu. Es gibt halt Leute die sich das schon 6 Jahre geben und fast auf jedem Konzert sind?! Wir zum Beispiel.
Leute ich kann nur sagen, dass war Wahnsinn! Verschwitzt von der Bühne zu gehen und so viele glückliche Gesichter zu sehen - Wahnsinn! Danach CD‘s zu unterschreiben - Wahnsinn! Überhaupt das Team des 361 Grad im Spitalkeller, dass uns so klasse supportet hat - Wahnsinn! Mit Dj Ridduu Aftershow feiern - Wahnsinn! Leider wird ab da die Erinnerung auch etwas dunkel. Nehmt es uns nicht böse und kommt einfach das nächste Mal mit zur Aftershow, dann dürft ihr ab hier [Füge deine Erlebnisse mit uns ein] weiterschreiben.

Danke für alles und hoffentlich bis ganz bald.
Domi von PileUp
(c) Jojo / Polafoto.de

15.03.19 Landau - Südstern-Haus

Endlich geht‘s los! Nach Monaten mit Proben, Planungen und neuen Ideen hat sich in uns etwas angestaut. In Landau wurde die gesamte Energie freigesetzt, sodass unser Bandname eher Kernfusion lauten müsste. Wobei wir das umwelttechnisch nicht mit uns vereinbaren könnten.
Aber jetzt der Reihe nach. Es war einmal ein Freitag Nachmittag. Das Wetter: leicht regnerisch und doch etwas stürmisch. Unsere Vorfreude: so groß wie der Vollmond. Der Bus vollbeladen. Felix als bester Busfahrer der Welt navigierte uns zielsicher in den Stau. Danke nochmal an dieser Stelle. Das wäre auch gar nicht tragisch, hätten Lukas und ich nicht die 1 Quadratmeter Low-Budget Reise inklusive Aussicht auf den Rücksitz gebucht, sondern wie Raphi und Felix, firstclass im Cockpit mit Beinfreiheit, Kaviar und Champagner. Ok Champagner ist gelogen, Felix muss ja fahren. Ein Stau und 2 Wegstunden später erstrahlte das Südsternhaus in seiner ganzen Pracht. Empfangen wurden wir von Jan, der ebenfalls Vollmondlaune an den Tag brachte. So muss das. Aufbau, Essen, Leute und Kühlschrank, man kann es nicht anders sagen, aber der Herr Michelin sollte einen Stern abdrücken. Nach Speis und Trank sahen wir übrigens aus wie das Michelin Männchen. Gut, dass wir das auf der Bühne wieder abtrainieren mit euch.
Mit am Start sind heute Maybe I'm a Jedi. Sehr sehr coole Dudes mit freshem Indie Sound, sodass unsere Reisegruppe schon jetzt angefangen hat Kalorien beim Springen und Feiern abzubauen.
Kurzer Umbau. Kurzer Slogan um standesgemäss die Bühne zu entern. Langes Set. Wir haben das komplette Album vor unserem neuen Banner aufs Parkett gelegt und ordentlich gewienert. Die Menschen vor der Bühne unglaublich wertschätzend und die besten Tänzer, die ich bis jetzt gesehen habe. Außerdem noch die besten Zuhörer, denn als Lukas seine Seite überstrapazierte und die Gitarre wechseln musste, habe ich Geschichten erzählt und ihr keine Tomaten geworfen. Wir sind ein tolles Team Landau 😊 Aber nicht nur deswegen wollen wir wieder kommen. Euer Chor war übrigens ebenfalls beeindruckend. Der heimliche Star aber war die Nebelmaschine. In dieser hat sich wohl auch so einiges angestaut gehabt. Lukas und sein Effektboard ist eine Liebe, die man gesehen haben muss und diese Liebe endet auch nicht, wenn sein Board in einer Nebelwand verschwindet. Sie verstehen sich einfach blind. Toll die zwei.
Das Konzert war wirklich etwas besonderes dank euch. Alle die da waren, alle die organisiert haben, danke! Für uns ist live = life. Ich denke wir haben für die weiteren Konzerte noch genug angestaut. Wir freuen uns und hoffen wir sehen uns bald wieder. Aaaah und checkt Maybe I'm a Jedi aus. Die brauchen übrigens noch ein Auto, damit sie auf Konzerte fahren können, wer eins hat, ihr wisst wohin. Und damit tschüssi ❤ Domi von PileUp

PS: Wer jetzt Lust auf ein Konzert von uns bekommen hat, kann einfach zu folgenden zwei Konzerten kommen:

23.03. Offenburg - 361 Grad im Spitalkeller
30.03. Rastatt - Jugendtreff Rastatt

Wir freuen uns auf euch!

📷 Lela Gruen & Südstern-Haus

Konzer​​​​​​​tberichte - 2018
15.12.18 Jahresabschlusskonzert - Juze Oberkirch

Wie alles hat auch dieses Konzertjahr für uns ein N D. Und zum Glück ändern wir uns einfach nicht. Obwohl das manchmal besser wäre, wenn man sich den Chatverlauf anschaut. Aber was soll's wir, klären also alle wichtigen Fragen eine halbe Stunde vor Treffpunkt am Juze und bemerken, dass es schwierig sein könnte, wenn Felix 9 Minuten vor vereinbarter Zeit losfährt. Denn bei einem normal halbstündigen Fahrweg wird das in einem VW Bus vielleicht etwas knapp. Aber nur vielleicht. Vielleicht hat Felix ja dran rumgeschraubt und einen V8 Motor eingebaut oder ein Triebwerk und Spoiler. Leider nicht, so haben wir eine halbe Stunde in der Kälte gewartet. Außer ich, (Domi) ich bin einfach selbst gefahren und habe die anderen bemitleidet, als ich auf der Heizung im Juze eine Suppe geschlürft habe #Rockstarleben. Wir laden aus. Wir essen. Wir sitzen und hören den Weihnachtsgeschichten von Heisse Projektile zu. Die man entweder verfilmen oder einfach wieder vergessen sollte. Mittlerweile startet das Konzert und First Spring ballert bei ihrem halbstündigen Set inklusive Gastsänger alles raus. Sehr sehr cool so viel Leidenschaft zu sehen, da bleibt kein Schuh am Boden. Danach wir. Also schneller Line-Check, aber erstmal die Geräte auf die Bühne. Ihr dürft entscheiden, ob wir die Geräte sind 😄 Und los geht's! Coole Vibes schossen durch den Raum und nie waren die Ansagen so präzise gesetzt wie heute. "Was denn mit dem Ständer los? Mit Ständer kann ich nicht umgehen!" Ein kleiner Auszug aus dem Struggle mit dem Mikrofonständer. Den Leuten vor der Bühne hats gefallen. Sogar einen kleinen Chor gabs, was uns sehr glücklich macht 😊 Komplett im Modus gabs dann die Ansage nur noch 3 Songs. Wenn man aber noch 6 Hits auf der Setlist hat, dann wird man doch leicht nervös. Oder man spielt einfach halt nur noch 3 Lieder dafür aber die Längsten. Ja wir können auch länger als 5 Minuten. Für Letzteres entscheiden wir uns und verdrücken uns die Tränchen. Dafür zieh ich Raphi das Basskabel raus im letzten Song. Einfach weil ichs kann. Mit meinen Schuhen der Größe 41. eigentlich fast unmöglich so klein wie die sind. Aber heute geht alles. Keiner nahm uns das übel und so schauten wir verschwitzt auf freudige Gesichter. Danke euch 😊Als Abschluss vom Jahresabschluss spielen HEiSSE PROjEKTiLE . Das Set von ihnen gibt übelst auf die Mütze, was den Abend trotz zwischenzeitlichen 2 verlorenen Tischkickerduellen wieder rettet. Nein gerettet habt ihr ihn. Die, die fast kein Konzert von uns verpassen. Die, die es möglich gemacht haben, dass wir seit 5 Jahren unterwegs sind und unser Album mitfinanzieren. Egal ob Freunde, Bekannte, neue Gesichter, Veranstalter. Euch allen DANKE! Wir geben es mit Musik zurück! Guter Deal oder?

Eure Verpileten, Felix, Lukas, Raphi und Domi

20.10.18 Waldsee Freiburg - SPH Bandcontest

Der heutige Tag steht ganz im Sinne des wohl besten Liedes namens "Boys don't cry"!
Getreu diesem Motto fließen die ersten Freudentränen, als wir uns alle 5 (ganze 5!!!!) Minuten vor vereinbarter Treffpunktsuhrzeit in die Augen schauen konnten.
Doch dies bleiben nicht die einzigen Tränen, aber dazu später mehr.
Im Bus haben wir uns mit bester Disco Musik auf unseren Auftritt eingestimmt. Mit 40 Grad Disco Fieber sind wir ausgestiegen und umhergelaufen, wie Falschgeld.
Egal! Endlich Angekommen! Am schönen Waldsee hat uns Felix einen Bio Vortrag über die Vegetation des Teiches und die Entstehung der veganen Bioalgen gehalten. Anstatt aufmerksam zu lauschen, entscheiden wir uns also lieber Insta Storys zu posten und der Bedienung der Gaststätte Waldsee im Weg zu stehen! Also prinzipiell machen wir einfach das, was wir am besten können, nämlich nichts.
Mittlerweile kommen Gefühle hinzu, die ich (Domi) vorher nicht kannte. Wir spielen heute an dem Ort, zu dem ich fahre, um meine Lieblingsbands zu sehen und sitze dann noch dort im Backstage. Das Gefühl in einem Wort: Überkrassphänomenal geil! Langsam aber sicher, nach sehr gutem Essen, trudeln die verschiedenen Bands ein. Auch bekannte Gesichter, nämlich die von Crevaz sind dabei, was uns sehr freut! Allerdings setzen beim Anblick derer, unsere Vätergefühle ein. Die armen hatten alle kaputte Hosen an 😢
also bitte geht mal zu den Konzerten und bringt ganze Hosen mit, oder Pikachu Aufnäher oder eine Nähmaschine oder ein Bügeleisen und diese Bügelbilder. Danke 🤗
Die Stimmung ansonsten war mehr als gut! Nur super Leute und super Bands und super Ticketverkäufe! Bestimmt 200 Menschen feiern zu den Bands Diabas, Ten Ton Skeletton, True Punch, Crevaz, Jocr und Seven Purple Tigers, unser Slot war zwischendrin. Die Menge hatte Bock 🐑 und wir auch! Besser geht das nicht. Auf der Bühne sprangen die Endorphine und zwischendrin wir. Die wiederum auf das Publikum, so muss es sein! 😍
Freiburg das war groß! Lukas, Raphael und Felix spielen beim letzten Lied das Set ihres Lebens, als ich mir überlege mal ordentlich auf die Zunge zu beißen. Im Refrain! Mitten im Lied! Kann man machen, ist dann halt aber scheisse!
Zum Glück sind wir ja eine Band, die sowas gekonnt überspielen kann, da wir so herrlich unperfekt sind und oft improvisieren 😄 Muss ja spannend bleiben und jeder Auftritt ein Unikat! Nach schönem Pogo und geschwollener Zunge hilft beim abschwellen nur eins: kühles Bier! Isso sagt auch Ratiopharm!
Wir feierten noch ein Weilchen bis das Voting und die Jury ihre Punkte zusammengezählt hatten. Dann stand es fest wir so 2. Platz😍💥🔥 - eine Runde weiter! Crevaz - 1.Platz ❤ auch weiter.
Schöner hätten wir uns das nicht ausmalen können. Bei diesem HappyEnd und euch tollen Leuten ist ja klar, dass Tränchen kullern... Boys don't cry... von wegen!
Danke für alles!
Wir machen weiter und geben alles' bis dann 🙂

Foto von Marvin Maers

04.08.2018 - Streetfood and Music Festival Kehl

Hey! Hi! Na? Wir sinds wieder oder besser ich (Domi), im Namen von den Verstrahlten oder eher Verpileten. Wobei verstrahlt gut passt bei uns Sunnyboys oder dem wahnsinnig heißen sonnigen Wetter beim Streetfood-Festival. Überhaupt ist heiß ein gutes Stichwort zu dem Tag! Heißes Essen gab's obendrauf, ein heißen Lars Hummel 🐝 mit seiner Gitarre und Dominik Faitsch und die heißeste Kombo namens Soul Affair. Zwischendrin waren wir an der Reihe. Wie kam es überhaupt dazu? Ja das fragen wir uns immer noch. Eher zufällig sind wir zu dem Auftritt gestolpert, aber so ist das eben manchmal. Manchmal ist stolpern ganz gut, denn dann setzt der Kniescheibensehnenreflex ein und bewahrt einen vor dem Kuss mit dem Asphalt und lässt einen das Leben wieder mehr genießen. Der Stadtjugendring Kehl war so nett uns für diesen Auftritt zu fragen und da lag die Antwort natürlich auf der Hand 🤚 Essen 🍔, Getränke 🍻, Bühne 🎤 und Strom ⚡, "ok!" Sogar MK Sound, die wir zuvor bei Rock die Berta getroffen haben und beim kraftklub Konzert, Zufälle gibt es, mischten uns ab! Eine Riesenehre und doppeltes ok! Raphi hatte sich von den Zweien einiges Anhören dürfen. Aber das will ich nicht nochmal aufrollen 😄Die Vorfreude war also gegeben, wie bei einer Textaufgabe aus der 5. Klasse und dementsprechend wollten wir gar nicht mehr von der Bühne. Als uns aber wild zugewunken wurde und im Backstage Geschrei erklang mit: "ein Kurzes noch, dann ist aber gut!" Haben wir das natürlich missverstanden und noch unser Längstes (nein nicht das was ihr denkt, ihr Schlawiner!), sondern unser 6 Minuten Lied ausgepackt und Kehl nochmal schön beschallt! Bei der Hitze, bei der auch Felix lieber am See gewesen wäre, als seine Felle mit Holzstöcken zu dreschen, war es wirklich eine Ehre, dass einige tatsächlich aufmerksam gelauscht haben und gerne eine CD gehabt hätten.
Bis dann ! Bye ! Tschüssi 🤗✌🏻
Ps: Lukas war sich absolut sicher seinen Haustürschlüssel irgendwo auf dem Gelände verloren zu haben. Nach dem Absuchen mit einem Metalldetektor und dem Auseinandernehmen des ganzen Autos, haben wir aufgegeben ihn zu suchen. Er lag dann übrigens bei ihm daheim. Jaja die Band und die vergeudete Lebenszeit! Machts besser 👍

Fotos von Heiko Borsch📷

29.06.18 - Bandcontesfinale der Volksbank Lahr eG auf der Landesgartenschau Lahr 2018​​​​​​​

Kurzer Spoiler: der Auftritt war kurz, aber geil! 
Erstmal an den Anfang. Raphael hat in der Berufsschule zwei Arbeiten geschrieben, während Felix, Lukas und ich (Domi) schon die Landesgartenschau erkunden durften. Laune Raphi = 😫; Laune vom Rest = 😁! Und ganz ehrlich die haben dort alles, was man so im Garten hat. Blumen, Gras, Bäume und sogar Sponsoren! Ich hab mich entschieden meinen zukünftigen Garten mit badenova AG & Co. KG auszustatten oder dem Europa-Park zu gestalten. Die haben echt was drauf! In übertriebener Hitze ist es auf jeden Fall wichtig, sich auf die sportliche Tätigkeit am Abend vorzubereiten! Das dann Trampolin springen Spaß macht, aber unclever in der prallen Sonne ist, muss ich hier niemand erklären. Gemacht haben wir es trotzdem! Die Laune blieb stetig auf einem guten Niveau bis Felix als angehender Biologe die Blumenhalle entdeckte und uns mit reinschmuggelte. Verdammt da waren echt ein paar Blumen drin, auf Kartongestelle und von der Decke hingen tausende Regenschirme... das müsste Kunst sein! Glauben wir, wissen wir aber nicht. Felix aber hat jede einzelne Pflanze angeschaut und fotografiert. Das kannst du dir so vorstellen, wie wenn du einem 3-Jährigen ein Entdeckerset mit Lupe und Pinzette schenkst und ihn auf eine Wiese setzt mit allen möglichen Tieren. Der sitzt da dann lange seeeehr lange oder für immer! Lukas und ich waren schon durch und Felix bei der zweiten Pflanze. Zum Glück lag da ein goldenes Buch in das man schöne Sprüche mit persönlichem Gruß eintragen konnte, oder sowas wie "PileUp - Nachtschattengewächs, eine Indiepflanze mit Rapeigenschaften". 
Sogar das haben wir letztendlich überstanden und konnten gemütlich aufbauen, essen und warten. Stets nach dem Motto erstmal pinkeln, dann Welttournee! Raphi war mittlerweile auch bei uns und hatte richtig Hunger. Leider sind die Preise dort eher nicht studentenfreundlich, sodass der nächste Weg in die Stadt sich als eine richtig gute Entscheidung anfühlte. Wie gesagt anfühlte. In der Zwischenzeit wurden nämlich Bändchen verteilt, sodass wir kostenlos Essen durften. Laune Raphi und Felix in der Stadt = 😫; Lukas und meine = 🙂! 
Mit vollem Magen hörten wir uns dann gemütlich die Solokünstler und Bands an. Sehr schöne Musik bei immer noch sehr schönem Wetter. Besser geht's nicht! Unser Set hat heute wie immer ab der ersten Minute reingehauen und die Blumen umgetopft! Schön war das! Gerne wieder! 25 Minuten pure Action! Mit purem Sonnenbrand im Gesicht und den weinroten Auftrittsshirts, sahen wir einfach super professionell aus! Was uns schließlich den 2. Platz hinter einer CoverBand mit Ihrem eigenen Song sicherte. Glückwunsch dazu! Ein paar bekannte Gesichter waren auch da, was immer wieder schön ist! 
Danke für euch 😘 und Danke an alle die uns von zuhause unterzustützen! Die Bands Glassage und Great Sell-Out Offenburg lieferten eine Klasse Show und sollte man sich unbedingt mal live anschauen, sodass wir nicht mit dem 2. Platz rechnen konnten. So war das Landesgartenschau! Wir feiern mal noch weiter! Laune bei allen = 🤗! Machts gut und bis bald 🍾🙌🏻

 01.06.18 - Emmendingen, Schlosskeller

Seit Wochen freuen wir uns auf den Juni. Endlich live mit unserem neuen Zeugs, neuer Show und den alten vier Handlampen 💡
Es war vielleicht das beste Konzert von uns, aber der Reihe nach. Wie bei einem gelungen Krimi gibt es auch bei uns 4 Handlungsstränge der einzelnen Personen bis alle zusammenfinden.
Raphael ab jetzt nur noch Kommissar Rex genannt und Ich (Domi) der unberechenbare Lauch, wollten sich schon mal früher mit treffen. Nach etlichem Hin und Her, Kabelbinder und Parkplatzproblemen haben wir es wirklich geschafft fast gleichzeitig an einem kostenlosen Parkplatz in Emmendingen anzukommen. Ein kurzer Fußmarsch (30 min.) haben uns noch von Crevaz getrennt, die wie richtige Progressive Rock Leute Latte Macchiato mit Sojamilch tranken.
Phil ist der Drummer von Crevaz und hatte zusätzlich zum Kaffee: Spaghetti, Bier, Dessert und vieles mehr. Bei uns zieht er sich immer das Geld von Spotify ab, da er ja unser Produzent ist, jetzt wissen wir wo es landet! In seinem Magen! Wenigstens dieser Fall wurde vom Lauch und dem Kommissar gelöst ✅
Als nächstes begann die Suche nach Hinweisen. Ganz Emmendingen war mit Plakaten zugekleistert, sodass wir vor jedem, welches entdeckt wurde, krasse Poserbilder machen mussten, bis wir endlich am Schlosskeller ankamen.
Felix, der Schleicher, hat uns verfolgt und anscheinend auch gerufen. Musikerohren sind halt nicht die Besten! Die Besten sind von Ferrero, das weiß man doch?! Am Schluss war es deshalb eine Riesenüberraschung für uns, dass er gleichzeitig am Schlosskeller ankam.
Lukas, der Unbekannte mit dem zu großen Banner, für so eine kleine Band, war mittlerweile auch eingetroffen. Also konnte es losgehen! Aufbau! Soundcheck! Konzert!
The Darvin Moon Sound hatten ein stimmungsvolles Set und haben uns richtig viel Spaß bereitet. Danach waren wir an der Reihe! Die neuen Songs zünden! Neben dem schönsten Chor den Emmendingens jemals gehört hat gab es auch noch ein Trommelsolo, das ein Lauch noch nie so hinbekommen hat. Das hat zumindest der Unbekannte mit dem zu großen Banner, für so eine kleine Band, gemeint.
Wie dem auch sei! Es war ein Fest! Danke euch ❤
Weil ihr da seid machen wir das überhaupt und vielleicht auch, weil es uns Spaß macht 😊
Crevaz spielte dann ein perfektes Set, was bestimmt an der Sojamilch lag! Vielleicht auch daran, dass alle in Freiburg irgendwas mit Musik studieren.
In der Zwischenzeit haben wir dem Schlosskeller die kompletten Vorräte von Club Mathe weggesoffen! Ehm Mate meine ich. Mathe ist doch das Fach für was man den Duden benutzen darf. Oder? Egal PunkRock at its best auf jeden!
Der Lauch hatte den letzten Mate, was der Schleicher nie erfahren darf! Da dieser ständig mit Worten herumlief: "Alter irgendwer hat den letzten Club Mate getrunken! Wie ich den hasse!" Er hat den Lauch nie erwischt sonst hätte es vielleicht wirklich Tote gegeben oder zumindest einen.
Auch Kommissar Rex konnte den Lauch nicht auf frischer Tat ertappen und so blieb es ein sehr schöner lauer Sommerabend!
Uns bleibt nur zu sagen Danke für euch, dass ihr so geil seid 😍 Danke für die Treue! Und Danke dem Schlosskeller Emmendingen, vor allem Heike und Ina für die Organisation!
Fassen wir alles in allem in einem Wort zusammen: richtig geil!
In Liebe Kommissar Rex, der Lauch, der Schleicher und der Unbekannte mit dem krass zu großen Banner für so ne kleine Band! 😘

Back to Top